Union der Vertriebenen Landesverband Hessen
Besuchen Sie uns auf http://www.udvhessen.de

DRUCK STARTEN


Neuigkeiten
03.09.2020, 12:48 Uhr
75 Jahre Potsdamer Konferenz
Gemeinsame Veranstaltung mit der Deutschen Gesellschaft e.V.

Am 30. September 2020, in der Zeit von 10 bis 17:30 Uhr, organisiert die Deutsche Gesellschaft e.V. die Tagung „75 Jahre Potsdamer Konferenz – ‚Friedens‘-Ordnungen und ‚ethnische Säuberungen‘ in Vergangenheit und Gegenwart“.

Diese Tagung findet online im Livestream auf dem YouTube-Kanal der Deutschen Gesellschaft statt.

 

Als Kooperationspartner der Deutschen Gesellschaft für diese Veranstaltung freuen wir uns, Sie hiermit herzlich dazu einladen zu können.

 

Das Programm und den Link zum Livestream finden Sie auf der Internetseite:

https://www.deutsche-gesellschaft-ev.de/veranstaltungen/konferenzen-tagungen/1208-2020-potsdamer-konferenz.html.

 

Diese Internetseite ist zusätzlich über die Startseite des Bundes der Vertriebenen verlinkt.

 

Sollten Sie keine Zeit haben, die Übertragung während der Veranstaltungszeit zu schauen, können Sie dies bei Interesse auf dem YouTube-Kanal der Deutschen Gesellschaft (https://youtu.be/o4o2jChfUYg) im Nachgang zur Veranstaltung jederzeit nachholen.

 

In der Konferenz werden Vertreter aus Wissenschaft, Politik, Presse und der deutschen Minderheiten geschichtliche Aspekte des Themas und Fragen der Gegenwart diskutieren. BdV-Präsident Dr. Bernd Fabritius wird als Beauftragter der Bundesregierung für Aussiedlerfragen und nationale Minderheiten eine Begrüßungsansprache halten und gemeinsam mit Stephan Rauhut, dem Bundesvorsitzenden der Landsmannschaft Schlesien – Nieder- und Oberschlesien, am Podium „Potsdam 1945: Licht und Schatten des Kriegsendes für Deutschland“ teilnehmen. Außerdem können u.a. mit Markus Meckel, Hartmut Koschyk, Dr. Gundula Bavendamm oder Bernard Gaida etliche weitere gleichermaßen interessante wie meinungsstarke Gäste begrüßt werden.

 

Die Konferenz wird die neuesten Forschungserkenntnisse zur Potsdamer Konferenz präsentieren und zur Diskussion einladen. Dabei soll es nach Angaben der Deutschen Gesellschaft zusätzlich zur Bewertung aus deutscher Sicht darum gehen, ostmitteleuropäische Perspektiven sichtbar zu machen.

 

Die Online-Tagung wird durch das Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat sowie das Nordost-Institut (IKGN e. V.) gefördert. Weitere Kooperationspartnerin ist die Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur.

 

Wichtiger technischer Hinweis: Die Beteiligung des Publikums läuft nicht über die Kommentarfunktion, sondern per Live Chat auf YouTube. Sofern Sie über das Anschauen hinaus aktiv an der Veranstaltung teilnehmen wollen, benötigen Sie dafür einen Google- oder YouTube-Account.

 

Sollten Sie über keinen solchen Account verfügen oder keinen solchen anlegen wollen, können Sie Ihre Fragen dem verantwortlichen Veranstaltungsreferenten Jan Roessel per E-Mail (jan.roessel@deutsche-gesellschaft-ev.de) oder per Fax (030/88 412 223) zusenden. Diese werden dann dem Moderator vorgelegt.

 

Die weiteren Gäste bzw. organisatorischen Einzelheiten entnehmen sie bitte dem beiliegenden Faltblatt oder der o.g. Internetseite.

 

Über Ihre Teilnahme und auch über eine Veröffentlichung der Informationen in Netzwerken und Medien würden wir uns sehr freuen.